Zu hoher THC Gehalt in CBD-Produkten?

Der Hype auf CBD-Produkte ist nach wie vor ungebrochen und sie werden als Nahrungsergänzungsmittel deklariert, was sie demzufolge so unbedenklich macht. Dennoch wurde in etlichen Produkten ein zu hoher THC-Gehalt festgestellt. Dieser würde dann unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Gerade der zu erhöhte THC-Wert bringt eine Rauschwirkung mit sich. Die CBD-Produkte sollten aber extrahiert und rein sein und der THC-Gehalt nur bei 0,2% liegen. Dann gelten sie nicht mehr als psychoaktiv. Allerdings hat sich der THC-Gehalt in den freiverkäuflichen Produkten mittlerweile verdoppelt. Das fanden Forscher der University of Bath und King’s College London heraus.

Zu hoher Drogengehalt in CBD Nahrungsergänzungsmitteln

Wer kennt die CBD-Produkte nicht, sind sie doch in fast aller Munde und schmerzlindernd und entzündungshemmend zugleich. Natur pur, wenn man so will und selbst in deutschen Drogeriemärkten erhältlich. Da können die Produkte nur unbedenklich sein. Sie liegen im Trend sind populär und viele schwören auf die rein natürliche und phänomenale Wirkung. Lieder weisen immer mehr CBD-Produkte einen zu hohen THC-Gehalt auf. Diese Erfahrung machte Dirk Lachenmeier, ein Experte für Pflanzliche Lebensmittel vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Karlsruhe. Noch vor Jahren waren die traditionellen Hanfprodukte von reiner Qualität. Heute überschwemmen neuartige Hanfprodukte mit höherem THC-Wert den Markt. Also Augen auf beim CBD Öl kaufen, sonst kauf man eine Rauschdroge gleich mit. Und das liegt nicht im Sinne des Erfinders.

Cannabidiol für Gesundheit und Wohlbefinden

Wer Schmerzen lindern und Ängste lösen möchte, kann auf das entzündungshemmende Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Auch, wenn eine ganze Reihe von Produkten gerade im Online-Handel beanstandet wurden und außerhalb des Richtwertes lagen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung diese auch als unakzeptabel an, dennoch gibt es seriöse Anbieter mit zertifizierten CBD-Produkten. Die, die Gesundheit ihrer Kunden nicht aufs Spiel setzen. Schwarze Schafe gibt es leider überall und gerade dann, wenn ein Produkt wie das CBD-Öl voll und ganz im Trend liegt. Produkte aus Hanfextrakten gelten als neuartige Lebensmittel und fallen demzufolge unter die Novel-Food-Verordnung. Wer sich für CBD-Produkte im Internet interessiert, sollte lieber zweimal hinsehen und nur von seriösen und vertrauenswürdigen Anbietern und Herstellern kaufen. Dann geht die Gesundheit und das Wohlbefinden auch vor.

Eigentlich ist Cannabidiol verschreibungspflichtig

Mit den CBD-Produkten wollte man der Menschheit etwas Gutes tun und Sie nicht in den Drogenrausch versetzen. Daher wurde der THC-Gehalt auf ein Minimum extrahiert. Nur treten etliche CBD-Produkte in geballter Form auf und Schaden mehr als das sie nutzen. Denn Cannabidiol in seiner Ursprungsform, ist eher ein Arzneimittel und ebenso verschreibungspflichtig. Treten Produkte mit einem höheren THC-Gehalt auf, werden sie durch das Schnellwarmsystem der EU restlos aus dem Verkehr gezogen. Leider schadet das nach und nach auch den seriösen Anbietern wie auch Herstellern und deren Ruf. Denn nicht nur der zu hohe THC-Gehalt macht der Branche zu schaffen, es gibt auch Produkte die mit Lösungsmitteln und Pestiziden versehen sind.

Kaufen Sie zertifiziert und bei seriösen Anbietern ein

Es gibt Menschen, die sind auf das CBD-Öl im wahrsten Sinne des Wortes angewiesen. Möchten sie doch den herkömmlichen Nebenwirkungen entgehen. Wer sich für die gängigen CBD-Produkte interessiert sollte sie von namhaften Herstellern und nicht auf dubiosen Internetseiten zu Billigpreisen erwerben. Eine Gewähr gibt es sicher nicht: Aber das Cannabidiol ohne THC, hat sich seit langem als Allrounder für Leidgeplagte und als Segen bei Beschwerden durchgesetzt und bewährt.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *